Female Voices
You Are Reading
Dopha – Im Interview
2
Interviews

Dopha – Im Interview

Seit ihrer Kindheit interessiert sich Dopha für Musik, schrieb Geschichten und Lieder. Die lyrische Begeisterung übermittelte sie einer Karaoke Maschine, mit der sie ihre ersten Sachen aufnahm. Sie lernte Klavier zu spielen, tauschte es jedoch später für eine fend’rische E-Gitarre ein. Für ihre musikalische Leidenschaft verließ sie die traute Provinz, wo alles begann, um nach Kopenhagen zu ziehen, um Musikerin und Sängerin zu werden. Anfang des Jahres feierte sie ihr Debüt: „The Game”.

Dopha ist schon eine verrückte Nudel und purer Goldstaub. Doch lest selbst… 🙂

***

Hello Sofie, Thanks for taking the time. Congratulations to „The Game”. The record is very good & really cool

Thank you so much!

  • What does „The Game” mean to you?

Well, sometimes life feels like a game. Sounds like a cliché, but you know – sometimes you win, sometimes you lose. The reason why I chose to name my debut album „The Game” is because it really captures how my life has felt for the last two years. I moved to Copenhagen from a small town, Romalt, to achieve my dreams and living off my music. And it has been full of hopes, dreams and happiness but also restlessness, struggles and I also had a little heartbreak – which The Game(the song) is specifically about.

  • When your album was released, how was the time afterward?

It was overwhelming! In every aspect! I was so relieved, happy and proud. It received so much love already from the beginning and on the day of release. I didnt really know what to expect before releasing it – cause obviously Id never made an album before – so it has just been such a blast the last two months. Its thrilling to throw your „diary” out there for everyone to listen. The week after release I started writing a lot of new songs, cause I was so inspired from the whole experience and I didnt really know where else to put all my new overwhelming feelings, haha.

  • The cover artwork of „The Game” shows you casually dressed in jeans, t-shirt and sneakers, in a dreary environment. On a concrete-like area, which resembles a ball field, lies a cricket game, also a bouncing game made of chalk adorns the ground. These are two completely opposite games like heaven and hell and you stand prudently in between. What does the cover artwork mean? Its like: life is a game and you are right in between

You know that moment when you ask a writer all these kinds of questions from your analysis of their book – things, symbols, interpretations – they never really thought about beforehand themselves? I feel like that right now, haha. What an amazing way you see it. I wanted the artwork to be something personal. To picture where and how I picture most of the songs from my first album myself. The concrete playfield is in Romalt where I grew up. This is where I learned to ride a bike and play football (I played a lot of football when I was younger – Go Romalt IF!). This is where we hung out as a group of teenagers out on a „sketchy” night walk. This is where I was fooling around a lot of times during my upbringing, and it captures the essence of my album I think – Im a girl from a provincial town just fooling around but now in Copenhagen and always with a lot of dreams.

  • And the t-shirt screams: Rise Up! Are you rebel, maybe? I mean I’m also part of the Rebel Alliance like in Star Wars. Oh Sorry, Off-topic…

Haha well… I just really liked the t-shirt. Thats why I bought it. And its red (my fave color) and cool, you know. And my brother plays a lot of American Football, actually. He doesn’t play for the Falcons, though. (Go Aarhus Tigers, yay!).

  • Back on topic: Which topic and key message is especially important for you on „The Game”? Or its just a description of feelings? Like a diary?

Totally a diary! And feelings. All my secrets right out into the open! And I hope someone will use my personal experiences and the music as comfort. For crying, for dancing, for anything theyd like. Like I mentioned earlier; I am just a young woman with a lot of dreams. And sometimes along the way I get my heart broken. I guess thats really basic. However, it feels really important to me to write about what I experience, because who knows… maybe Im not alone in feeling like a piece from a game 😉

  • With „Happy For Me” you were allowed to perform in front of the royal family. Others would have dressed elegantly and stormed the toilet several times with excitement. You jumped across the stage in a white bridal satin dress and radiated a lightness. You don’t know stage fright, do you?

Haha actually I played The Gamefor the royal family.  *

I can neither confirm nor deny that I did storm the toilet all day buuuut I am just really good at hiding my stage fright when I play. I get so nervous every time I have to go on stage. But somehow, I just try to get in sync with the music and disappear into my songs. I try to be in the moment 100% and to channel all my nerves into excitement. Sounds a lot easier and simpler than it is, I can tell you, haha.

(*upsala… My fault… I really thought it was „Happy For Me“…Buuut…Oh, I got two live events mixed up.)

  • You have managed to create your own musical identity. You are called „the new hope of Denmark.” Does it make you smile or does it put you under pressure?

It makes me so excited – cause what if theyre totally right and I really am the new hope of Denmark? wink wink. I mean, the future is so exciting and getting such a pat on the back already is just giving me a lot of energy. So yes, a big Colgate smile here.

  • Which song is your most intimate, personal song in your opinion?

Its hard to choose, ‘cause they are all very personal. But I would probably say Forget Your Name”. It holds such a special place in my heart. Every time I sing it live, I totally recall all the feelings I had writing it – and thats both amazing and also terrible at times, haha.

  • My favorite ballad ear catcher is „Naked”. „Nothing is new though everything changed”. You ask yourself in the song the question: What is my own? Have you already been able to answer it?

I have discovered so far that my ideas and creativity always will feel like my own. I feel so connected to myself when I write songs. If that makes sense?

 

  • Yes, sure … Is there a place for you where you can find peace, strength and inspiration?

In Romalt – my hometown. Definitely. And also, in the studio, writing. When I walk and listen to music. I would like to say on stage as well, cause it is also very strengthening and inspiring. However, being on stage also feels like 20 % peace 80 % performance nerves, haha.

  • So, we come to the topic „Women in the music business”. How do you see the world as a woman in the music business?

Right now, I feel like its a hopeful place. Movements are happening and around me I see a lot of good energy and hardworking people, who are working on changing the imbalance in the business. Personally, I hope that my music will take me far, and I hope it wont matter what I look like or what my gender is along the way.

  • What would go too far for you in the music business or what would you reject? And how far would you go to reach your goals.

There is and probably will be a lot of things to reject. But I can say this one thing, which has come across my mind a couple of times over the past period of time. Its really important to me that I always get to decide how I look, dress and style myself. Not that I want to do it on my own and alone all the time, but its really important that I always have the final say. Ill probably go far to reach my goals because I also like to challenge myself, but Ive made a pact with myself to always be loyal to my principles and values.

  • And now, finally, my favorite question, which I would certainly ask any artist: Which book or poem would you like to set to music?

Ohh, thats such a good question! Hmmm let me think. Okay, so…When I was around 11-12 years old the only books, I was reading at that time were from the series called Heartland. Its about Amy Fleming and her horse farm in Virginia where she helps abused horses to get better. There is something about that place and the whole vibe in the series that I would like to write about. I would probably choose book nr. 4 in the series called Taking Chancesbecause its the most romantic one, and Im in a romantic corner today. And who doesnt like a good love story after all.

 


~German/Deutsch~

Hallo Sofie, Danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast. Glückwunsch zu „The Game“. Die Platte ist sehr gut & richtig cool.

Vielen Dank dafür!

  • Was bedeutet „The Game“ für Dich?

Nun, manchmal fühlt sich das Leben wie ein Spiel an. Klingt wie ein Klischee, aber Du weißt ja – manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Der Grund, warum ich mich entschieden habe, mein Debütalbum ‚The Game‘ zu nennen, ist, weil es wirklich einfängt, wie sich mein Leben in den letzten zwei Jahren angefühlt hat. Ich bin aus einer kleinen Stadt, Romalt, nach Kopenhagen gezogen, um meine Träume zu verwirklichen und von meiner Musik zu leben. Und es war voller Hoffnungen, Träume und Glück, aber auch voller Unruhe, Kämpfe und ich hatte auch ein bisschen Herzschmerz – wovon ‚The Game‘ (der Song) speziell handelt.

  • Das Cover-Artwork von „The Game“ zeigt Dich lässig gekleidet in Jeans, T-Shirt und Turnschuhen, in einer tristen Umgebung. Auf einer betonierten Fläche, die einem Ballfeld ähnelt, liegt ein Cricketspiel, auch ein Hüpfspiel aus Kreide ziert den Boden. Es sind zwei völlig gegensätzliche Spiele wie Himmel und Hölle und man steht besonnen dazwischen. Was bedeutet das Cover-Artwork? Bedeutet es vielleicht: Das Leben ist ein Spiel und Du stehst genau dazwischen?

Kennst du diesen Moment, wenn du einem Autor all diese Arten von Fragen aus deiner Analyse seines Buches stellst – Dinge, Symbole, Interpretationen -, über die er vorher selbst nie wirklich nachgedacht hat? So fühle ich mich im Moment, haha. Was für eine erstaunliche Art und Weise Du das siehst. Ich wollte, dass das Artwork etwas Persönliches ist. Um abzubilden, wo und wie ich mir die meisten Songs meines ersten Albums selbst vorstelle. Das Betonspielfeld ist in Romalt, wo ich aufgewachsen bin. Hier habe ich gelernt, Fahrrad zu fahren und Fußball zu spielen (ich habe viel Fußball gespielt, als ich jünger war – Go Romalt IF!). Dies ist der Ort, an dem wir als Gruppe von Teenagern auf einer „skizzenhaften“ Nachtwanderung abhingen. Das ist der Ort, an dem ich in meiner Jugend oft herumgealbert habe, und er fängt die Essenz meines Albums ein, denke ich – ich bin ein Mädchen aus einer Provinzstadt, das nur herumalbert, aber jetzt in Kopenhagen und immer mit vielen Träumen.

  • Und das T-Shirt schreit: Rise Up! Bist Du vielleicht eine Rebellin? Ich meine, ich gehöre auch zur Rebellen-Allianz wie in Star Wars. Oh Sorry, Off-Topic…

Haha naja… Ich mochte das T-Shirt einfach sehr. Deshalb habe ich es gekauft. Und es ist rot (meine Lieblingsfarbe) und cool, weißt du. Und mein Bruder spielt eigentlich viel American Football. Er spielt aber nicht für die Falcons. (Go Aarhus Tigers, yay!).

  • Zurück zum Thema: Welches Thema und welche Kernaussage ist für Dich bei „The Game“ besonders wichtig? Oder ist es nur eine Beschreibung von Gefühlen? Wie ein Tagebuch?

Auf jeden Fall ein Tagebuch! Und Gefühle. Alle meine Geheimnisse kommen ans Tageslicht! Und ich hoffe, jemand nutzt meine persönlichen Erfahrungen und die Musik als Trost. Zum Weinen, zum Tanzen, zu allem, was sie möchten. Wie ich bereits erwähnt habe; ich bin nur eine junge Frau mit vielen Träumen. Und manchmal wird mir auf dem Weg dorthin das Herz gebrochen. Ich denke, das ist wirklich einfach. Aber es fühlt sich für mich wirklich wichtig an, darüber zu schreiben, was ich erlebe, denn wer weiß… vielleicht bin ich nicht die Einzige, die sich wie eine Figur aus einem Spiel fühlt 😉

  • Mit „Happy For Me“ durftest Du vor der königlichen Familie auftreten. Andere hätten sich elegant gekleidet und wären vor Aufregung mehrmals auf die Toilette gestürmt. Du bist in einem weißen Braut-Satin-Kleid über die Bühne gehüpft und hast eine Leichtigkeit ausgestrahlt. Lampenfieber kennst Du wohl nicht, oder?

Haha, tatsächlich habe ich „The Game“ für die königliche Familie gespielt.

Ich kann weder bestätigen noch dementieren, dass ich den ganzen Tag die Toilette gestürmt habe, buuuut, aber ich bin einfach sehr gut darin, mein Lampenfieber zu verstecken, wenn ich spiele. Ich werde jedes Mal so nervös, wenn ich auf die Bühne gehen muss. Aber irgendwie versuche ich einfach, mit der Musik in Einklang zu kommen und in meinen Songs zu verschwinden. Ich versuche, zu 100 % im Moment zu sein und alle meine Nerven in Aufregung zu kanalisieren. Klingt viel einfacher und leichter als es ist, kann ich Dir sagen, haha.

(*Upsala, ich war mir sicher, dass es „Happy For Me“ war…Ach, ich habe zwei Live Ereignisse miteinander verwechselt…)

  • Du hast es geschafft, Deine eigene musikalische Identität zu schaffen. Du wirst als „die neue Hoffnung Dänemarks“ bezeichnet. Bringt Dich das zum Lächeln oder setzt es Dich unter Druck?

Es macht mich so aufgeregt – denn was ist, wenn sie völlig Recht haben und ich wirklich die neue Hoffnung Dänemarks bin? ‚wink wink‘. Ich meine, die Zukunft ist so aufregend und jetzt schon so ein Schulterklopfen zu bekommen, gibt mir einfach eine Menge Energie. Also ja, hier ist ein breites Colgate-Lächeln.

  • Welcher Song ist Deiner Meinung nach Dein intimster, persönlichster Song?

Das ist schwer zu wählen, weil sie alle sehr persönlich sind. Aber ich würde wahrscheinlich ‚Forget Your Name‘ sagen. Er hat einen so besonderen Platz in meinem Herzen. Jedes Mal, wenn ich ihn live singe, erinnere ich mich an all die Gefühle, die ich beim Schreiben hatte – und das ist sowohl erstaunlich als auch manchmal schrecklich, haha.

  • Mein Lieblingsballaden-Ohrwurm ist „Naked“. „Nichts ist neu, obwohl sich alles verändert hat“. Du stellt Dir in dem Song die Frage: Was ist mein Eigenes? Konntest Du diese Frage schon beantworten?

Ich habe bisher festgestellt, dass sich meine Ideen und meine Kreativität immer wie mein Eigenes anfühlen werden. Ich fühle mich so mit mir selbst verbunden, wenn ich Songs schreibe. Ob das Sinn macht?

  • …Na klar… Gibt es für Dich einen Ort, an dem Du Ruhe, Kraft und Inspiration finden kannst?

In Romalt – meiner Heimatstadt. Auf jeden Fall. Und auch im Studio, beim Schreiben. Wenn ich spazieren gehe und Musik höre. Ich würde auch gerne sagen, auf der Bühne, denn das ist auch sehr stärkend und inspirierend. Aber auf der Bühne zu sein, fühlt sich auch an wie 20 % Ruhe 80 % Auftrittsnerven, haha.

  • So, kommen wir zum Thema „Frauen im Musikbusiness“. Wie siehst Du die Welt als Frau im Musikbusiness?

Im Moment habe ich das Gefühl, dass es ein hoffnungsvoller Ort ist. Es gibt Bewegungen und um mich herum sehe ich eine Menge guter Energie und fleißige Leute, die daran arbeiten, das Ungleichgewicht im Business zu verändern. Ich persönlich hoffe, dass meine Musik mich weit bringen wird, und ich hoffe, dass es auf dem Weg dahin keine Rolle spielt, wie ich aussehe oder welches Geschlecht ich habe.

  • Was würde Dir im Musikgeschäft zu weit gehen oder was würdest Du ablehnen? Und wie weit würdest Du gehen, um Ihre Ziele zu erreichen.

Es gibt und wird wahrscheinlich eine Menge Dinge geben, die ich ablehnen würde. Aber ich kann diese eine Sache sagen, die mir in der letzten Zeit ein paar Mal in den Sinn gekommen ist. Es ist mir wirklich wichtig, dass ich immer selbst entscheiden kann, wie ich aussehe, mich kleide und style.

Nicht, dass ich das die ganze Zeit alleine und allein machen möchte, aber es ist wirklich wichtig, dass ich immer das letzte Wort habe. Ich werde wahrscheinlich weit gehen, um meine Ziele zu erreichen, weil ich mich auch gerne selbst herausfordere, aber ich habe einen Pakt mit mir selbst geschlossen, meinen Prinzipien und Werten immer treu zu bleiben.

  • Und jetzt, zum Schluss, meine Lieblingsfrage, die ich sicherlich jedem Künstler stellen würde: Welches Buch oder Gedicht würdest Du gerne vertonen?

Ohh, das ist so eine gute Frage! Hmmm… lass mich nachdenken.

Okay, also… Als ich ungefähr 11-12 Jahre alt war, waren die einzigen Bücher, die ich zu dieser Zeit gelesen habe, aus der Serie „Heartland“. Es geht um Amy Fleming und ihre Pferdefarm in Virginia, wo sie misshandelten Pferden hilft, gesund zu werden. Es gibt etwas an diesem Ort und der ganzen Stimmung in der Serie, über das ich gerne schreiben würde. Ich würde wahrscheinlich Buch Nr. 4 der Serie mit dem Titel ‚Taking Chances‘ wählen, weil es das romantischste ist, und ich bin heute in einer romantischen Ecke. Und wer mag schließlich nicht eine gute Liebesgeschichte.

 

Titelbild: Anders Berg


Wertvolle Links:

Facebook: www.facebook.com/sofiedophamusic

Instagram: www.instagram.com/sofiedopha

 

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung