You Are Reading

Eivør – Im Interview

10
Interviews

Eivør – Im Interview

Eivør zählt seit zwei Jahrzehnten mit zu den schöpferischsten und einflussreichsten Frauen im Musikbusiness. Obendrein ist sie eine Inspiration für andere Künstler*innen. Ihre musikalischen Kreationen sind spannend, sphärisch und währen ewig. Durch ihre erzeugten Schöpfungen ist jedes Album eine Metamorphose, somit ein Schmuckstück. Ihr neues Schmuckstück „Segl“, erscheint am 18.09.2020. Female Voices hat sie zum kommenden „Segl” Diamanten sowie weiteren Themen befragt.

• Hello Eivør, Thanks for taking the time. Congratulations to „Segl” – It’s so beautiful, intense and powerful too. What does „Segl” mean to you?

Thank you.

The music on “Segl” has lived with me for over 3 years now. It’s been an interesting journey creating this album and it took me longer than I expected. But I am finally at the point where I can say that it’s done and that I am very proud of it. It feels great to finally get to share it with the world.

• „You have to set your sails in the endless wind – only then will we feel what kind of sailing we are capable of.” (Alfred Delp 1907 – 1945, German Jesuit and resistance fighter) Does the quote apply to „Segl”?

What a GREAT quote. To be honest I have not heard this one before, but it resonates perfectly with all my thoughts and the idea behind „Segl“

This album is very much about the journey of being a human afloat on the sea of life. The themes reflect both on what’s happening inside but also on the outside. It´s about change, choices, courage, love, dreams and so on.

I chose the title „Segl“ which translates to a „Sail“ (as on a sailboat) because I felt it was a beautiful symbolic picture embracing all the themes on the album. On your journey you can raise your sails, but you cannot control the wind. At the same time, the wind is the only thing that will keep you moving forward, so you need courage to trust that you are going in the right direction.

I think Alfred says it much better though! „You have to set your sails in the endless wind – only then will we feel what kind of sailing we are capable of.”

• „Sleep On It” – Is a song about insomnia and difficult decisions. And „Let It Come” is about uncertainty and courage. Why did you choose these two songs for pre-release? What do these songs mean to you?

I chose these two songs because I have always felt that they kind of belonged together. Although they tell their stories from two slightly different perspectives, they both revolve around the idea of not knowing what lies ahead of you, and on how you find your calm within that chaos of uncertainty.

It might seem like a struggle within a person as it’s portrayed as a person struggling to find his/her way, but to me it’s also very much about the world and the times we live in.

Eivør – Sleep On It

• What do the songs „Stirdur Saknur” and „Gullspunnin” mean?

„Stirdur Saknur” is a minimalistic description of longing for someone that has been gone for so long, and the memory of that person is beginning to dissolve in the waves of time. The loss itself has gone cold in your heart. But still it is there, and you long for the pain of the feeling. The last thing you lose is the sting of the loss.

„Gullspunnin” translates into „cocooned in gold” and revolves around the subject of loneliness. If you are lonely long enough your soul somehow cocoons itself, maybe in order to protect what you are deep down. The thought is on one hand sad of course, but there is a beauty in it as well. The soul is alone – but nevertheless it is glittering.

• Which topic is especially important for you on „Segl”?

I think it’s the topic of becoming friends with what you don’t know… There is a certain fragility and yet also a tremendous power in that.

I like when things balance on big contrasts and this album is full of that. Maybe it’s because I come from a place with such strong contrasts. There is a magic play of light and darkness, fog and astonishing contrasts that are unique to that place. It often gets me into some sort of nostalgic, melancholic mood, somewhere between happiness and sadness, and this mood always seems to find its way into my music.

Eivør – Let It Come

• A person without dreams is like a boat without sails. At the age of 16 you wanted to become a singer and took singing lessons in opera and jazz and you wanted to create your own musical world. That is very brave! Weren’t you afraid that your music would be rejected? But when I look at your discography, I think to myself: You did everything right!

Thank you so much for your kind words. I have never thought of it this way. What a beautiful way of seeing it.

Ever since I was a little girl, I had a strong need to express myself though my voice and through music. I think it’s a way of dealing with life itself and the mystery of „being“ in this world.
The dream of becoming a singer and creating my own musical world was something that always stayed with me, and although there were bumps on the road and times of doubt and fear, the passion, and curiosity in music always weighed more somehow. That’s what music and art can do so well. It can take all these emotions, both the good and the bad, and transform them into something.

I feel very fortunate to still be able to do what I love.

• During the songs „Nothing To Fear“ and „Truth“ my mind became quiet. I would like to know more about these two songs.
I take that as a good sign 🙂

„Nothing To Fear“ is to me about loving someone for who they are despite their flaws. Sometimes, someone’s flaws make you love them even more…

I wrote this song together with an LA based producer Jimmy Harry who also wrote songs with pop divas such as Britney Spears. It was great fun to work with him and this is probably the most upbeat song I have ever written haha…

„Truth“ is about looking for light in a dark world.

It revolves around the subject of togetherness and that maybe “a stranger in the streets” might be your companion in the dark.

• When you’re manically working on new songs, do you go through the wind and don’t let yourself be disturbed?

I do need to be in my own creative space when I write my music and some songs come to live more easily than others.

I often go through many different processes when I write my songs. First there is the idea and the excitement, and the wind in my creative sail is strong and I feel I am going fast.

Then comes the phase of digging deeper into it, the doubt, and everything that comes with sculpting it, finding the right words, the right chords, the right beat, the right everything to make it as whole and balanced as possible. In that phase I often feel that I am standing still and going nowhere. Then I keep on trying until I eventually feel that the work is finally complete. I used to complain about this, but I have stopped complaining. I just do the work.

• Is there a place for you where you can find peace, strength and inspiration?

Yes, there are a few places I like to go to seek inspiration. For me the most powerful place to re-charge is in nature. It awakens so many emotions in me and kind of re-sets and opens my mind and heart. It tends to put things into perspective somehow.

• Film music – is one of the greatest compliments for a musician. Like Lisa Gerrard (for example Gladiator, Legend of the Guardians …) and you: The Last Kingdom and God of War 4 PlayStation Soundtrack… You love music very much, right? Because you are so incredibly changeable. That’s amazing!

Thank you.

I kind of accidentally got into making film music and I love it. Music and film are such a strong duo. It’s like two dimensions of the same fantasy and when they are in perfect harmony together it can reach new dimensions in the most extraordinary ways.

Singing to a living picture reminds me of my childhood when I would dream away somewhere in the wild nature in the Faroe Islands and the landscape was my big concert hall where my voice could echo through the mountains. Singing on film scores kind of gives me this same feeling for some reason.

Songs like „Gullspunnin“ and „Stirdur Saknur“ are songs that come from the mood I am in when I do my melody lines for film music.

• Your videos are always very intense. Which clever mind creates the moving stories to the songs? (… um…btw: my friend asks for the number of the man from the „True Love” video. (I am married))

Haha… I will see if I can find his number 😉

When it comes to my videos I have worked with many very talented and creative people over the years such as Heidrik A Heygum who directed both „True Love” and „Rain” and most recently Einar Egilson who directed „Sleep On It” and „Let It Come”. I always find it interesting when two creative worlds meet, and I usually bring in my vision for the videos and the emotion of the songs and then I like to give video directors space to add their visual world and interpretations into my songs.

Eivør – True Love

• Would you use your voice for something else than your songs?

Hmm… Not sure what you mean but I feel like saying YES 😉

• So, we come to the topic „Women in the music business”. How do you see the world as a woman in the music business?

I have been a woman in the music industry now for more than 20 years and when I first started out at the age of 13, I soon got used to being the only girl in the band, simply because there weren’t many female artists around…

During the years I have for the most part been fortunate enough to be working with lovely creative male artists where the respect has been mutual, but I know many female artists who have had to struggle with this.

Sadly, women are often not credited for their work and their authorship the same way than men are. When a woman is a composer or producer people often tend to assume that there is a man behind the craft. Women also tend to get criticised more easily by the media if they don’t fit into a certain box, as if the media or people in general expect a different behaviour from a female artist than from a male artist.

But luckily this has changed over the years and it’s still changing. I certainly think that over time we have slowly begun to step into a new era where you see more women in the music industry on all fields. Both behind the scenes, in production, in bands and in composition. And it’s beautiful to see how they stand together and support each other. My tour manager is a woman and she’s the best most badass tour manager I have had. It’s nice to have a good balance between female and male energy in any work pace.

I was so happy to see Hildur Ingveldardóttir Guðnadóttir win both the Golden Globe and the BAFTA award (British Academy of Film and Television Arts) as the first solo female composer EVER! I really jumped up from my chair. That gave me hope for the future and I am sure that it will inspire young girls to become composers and that nothing can stop them from taking it all the way.

• What would go too far for you in the music business or what would you reject? And how far would you go to reach your goals.

This subject has always been very simple to me. If it’s doesn’t feel right, I won’t do it.

The art and the artistic freedom always come first and there is no compromise. If you don’t do what you love and believe in what’s the point? So, it all has to start from there and everything else needs to fit into that idea.

• Have you ever received obscene pictures or messages?

Yes, from time to time.

• What was the first song you heard that gave you strength and inspiration?

Wow I am not entirely sure what the very first one was, but one of the first songs that I just couldn’t stop listening to was a song called „Cuvges Vuovttat“ by the Sami singer Marie Boine.
I remember clearly hearing her sing for the first time. She sung in such an untamed, wild and free way.

• Is there a female artist for you to look up to? (For example, you covered Kate Bush. That’s why I’m asking, because I also have the complete discography from her.)

There so many great inspiring female artists who have inspired and paved the way. Kate Bush is certainly one of them. I always admired her for her uniqueness and for the true artist she is, always stepping out of the box. She is a great producer as well.

I also look up to Bjørk for the same reasons, Patti Smith, Joni Mitchel and many more.

Eivør – Hounds Of Love

• And now, finally, my favourite question, which I would certainly ask any artist: Which book or poem would you like to set to music? Like Kate Bush and her great „Wuthering Hights“. (Emily Brontë) I love the Book and the Song.

Oh, I love that song too!

Well. When a book or poem triggers you to create a masterpiece like „Wuthering Hights“ it’s one of those really magical and rare moments. I think these kinds of things can only happen once in a lifetime and if it happens it needs to happen in the most natural, spontaneous and unexpected way when you least expect it. That’s the beauty of it. I think this is what „drives“ every artist. The endless search for the perfect song. Whether you find it in a book, poem or in just life in general remains a mystery.

One of my favourite poets at the moment is the Faroese writer Marjun Syderbø Kjelnæs. I have taken great inspiration from her and worked with her on a few songs on my new album. She just released a new book of poems which I have been completely captivated by over the last few days. Who knows what will come out of that 😉


Oh, it will be great, as always!
Thank you very much for the interview! <3

Thank you.
It was a real pleasure talking to you.

Photo: Sigga Ella

++++ Interview auf Deutsch / German ++++

• Hallo Eivör, Danke, dass Du Dir Zeit nimmst. Herzlichen Glückwunsch zu Deinem wundervollen „Segl“. Es ist wunderschön, intensiv und kraftvoll zugleich. Was bedeutet „Segl“ für Dich?

Danke sehr.

Die Musik auf „Segl“ lebt nun schon seit über 3 Jahren bei mir. Es war eine interessante Reise dieses Album zu schaffen und es hat länger gedauert, als ich erwartet hatte. Aber jetzt bin ich endlich an dem Punkt, an dem ich sagen kann, dass es fertig ist und dass ich sehr stolz darauf bin. Es ist ein großartiges Gefühl, es endlich mit der Welt teilen zu können.

• „Man muss seine Segel in den unendlichen Wind stellen – dann erst werden wir spüren, welcher Fahrt wir fähig sind.“ (Alfred Delp 1907 – 1945, deutscher Jesuit und Widerstandskämpfer) Trifft das Zitat auf „Segl” zu?

Was für ein großartiges Zitat. Um ehrlich zu sein, habe ich dieses Zitat noch nie gehört, aber es passt perfekt zu all meinen Gedanken und der Idee hinter „Segl“.

Dieses Album handelt sehr stark von der Reise eines Menschen, der auf dem Meer des Lebens schwimmt. Die Themen reflektieren sowohl über das, was im Innern als auch im Äußeren geschieht. Es geht um Veränderung, Wahlmöglichkeiten, Mut, Liebe, Träume und so weiter.

Ich wählte den Titel „Segl“, was übersetzt „Segel“ bedeutet (wie auf einem Segelboot), weil ich fand, dass es ein schönes symbolisches Bild ist, das alle Themen des Albums umfasst. Auf Ihrer Reise können Sie die Segel hissen, aber Sie können den Wind nicht kontrollieren. Gleichzeitig ist der Wind das Einzige, was Sie vorwärtsbringt, also brauchen Sie Mut, darauf zu vertrauen, dass Sie in die richtige Richtung gehen.

Ich glaube, Alfred sagt es viel besser! „Man muss seine Segel in den endlosen Wind setzen – nur dann werden wir spüren, zu welcher Art von Segeln wir fähig sind.“

• „Sleep On It” – Ist ein Song über Schlaflosigkeit und schwierigen Entscheidungen. Und in „Let It Come” geht es um Ungewissheit und Mut. Warum hast Du Dich für diese beiden Songs zur Vor-Veröffentlichung entschieden?

Ich habe diese beiden Lieder gewählt, weil ich immer das Gefühl hatte, dass sie irgendwie zusammengehören. Obwohl sie ihre Geschichten aus zwei leicht unterschiedlichen Perspektiven erzählen, drehen sie sich beide um die Idee, nicht zu wissen, was vor einem liegt, und darum, wie man in diesem Chaos der Ungewissheit seine Ruhe findet.

Es mag wie ein Kampf in einem Menschen erscheinen, da es als eine Person dargestellt wird, die darum kämpft, ihren/seinen Weg zu finden, aber für mich geht es dabei auch sehr stark um die Welt und die Zeit, in der wir leben.


• Was bedeuten die Songs „Stirdur Saknur” und „Gullspunnin”?

„Stirdur Saknur“ ist eine minimalistische Beschreibung der Sehnsucht nach jemandem, der schon so lange fort ist, und die Erinnerung an diese Person beginnt sich in den Wellen der Zeit aufzulösen. Der Verlust selbst ist in Ihrem Herzen kalt geworden. Aber er ist immer noch da, und Sie sehnen sich nach dem Schmerz des Gefühls. Das Letzte, was Sie verlieren, ist der Stachel des Verlustes.

„Gullspunnin“ bedeutet übersetzt „in Gold eingehüllt“ und dreht sich um das Thema Einsamkeit. Wenn man lange genug einsam ist, kokonisiert sich die Seele irgendwie selbst, vielleicht um das zu schützen, was man tief im Inneren ist. Der Gedanke ist auf der einen Seite natürlich traurig, aber es steckt auch eine Schönheit darin. Die Seele ist einsam – und trotzdem glänzt sie.

• Welche Thematik ist auf „Segl” für Dich besonders wichtig?

Ich glaube, es ist das Thema, sich mit dem anzufreunden, was man nicht kennt. Darin liegen eine gewisse Zerbrechlichkeit und doch auch eine ungeheure Kraft.

Ich mag es, wenn die Dinge auf großen Kontrasten balancieren, und dieses Album ist voll davon. Vielleicht liegt es daran, dass ich von einem Ort mit so starken Kontrasten komme. Es gibt ein magisches Spiel von Licht und Dunkelheit, Nebel und erstaunlichen Kontrasten, das einzigartig an diesem Ort ist. Es versetzt mich oft in eine Art nostalgische, melancholische Stimmung, irgendwo zwischen Glück und Traurigkeit, und diese Stimmung scheint immer ihren Weg in meine Musik zu finden.

• Ein Mensch ohne Träume ist wie ein Boot ohne Segel. Mit 16 Jahren wolltest Du Sängerin werden und hast Gesangsunterricht genommen sowie wolltest Du Deine eigene musikalische Welt erschaffen. Das ist sehr mutig! Hattest Du keine Angst gehabt, dass Deine Musik abgelehnt werden würde? Aber wenn ich Deine Diskographie betrachte, so denke ich mir: Alles richtig gemacht!

Vielen Dank für Deine lieben Worte. Ich habe noch nie so darüber nachgedacht. Was für eine schöne Art, es zu sehen.

Seit ich ein kleines Mädchen war, hatte ich ein starkes Bedürfnis, mich durch meine Stimme und durch Musik auszudrücken. Ich denke, es ist eine Art, mit dem Leben selbst und dem Geheimnis des „Seins“ in dieser Welt umzugehen.

Der Traum, Sängerin zu werden und meine eigene musikalische Welt zu schaffen, war etwas, das mich immer begleitet hat, und obwohl es auf dem Weg Unebenheiten und Zeiten des Zweifels und der Angst gab, wogen die Leidenschaft und Neugier in der Musik immer irgendwie mehr. Das ist es, was Musik und Kunst so gut kann. Sie kann all diese Emotionen, sowohl die guten als auch die schlechten, aufnehmen und in etwas verwandeln.

Ich fühle mich sehr glücklich, dass ich immer noch in der Lage bin, das zu tun, was ich liebe.

• Bei den Songs „Nothing To Fear“ und „Truth“ wurden mein Gedanken still. Ich würde gerne näheres zu diesen beiden Songs erfahren wollen.

Ich halte das für ein gutes Zeichen 🙂

„Nothing To Fear“ bedeutet für mich, jemanden trotz seiner Fehler so zu lieben, wie er ist. Manchmal lassen einen die Fehler von jemandem dazu bringen, ihn noch mehr zu lieben…
Ich schrieb diesen Song zusammen mit dem in LA ansässigen Produzenten Jimmy Harry, der auch Songs mit Pop-Diven wie Britney Spears schrieb. Es hat großen Spaß gemacht mit ihm zusammenzuarbeiten und dies ist wahrscheinlich der optimistischste Song, den ich je geschrieben habe, haha…

„Truth“ handelt von der Suche nach Licht in einer dunklen Welt.

Es dreht sich um das Thema Zusammengehörigkeit und darum, dass vielleicht „ein Fremder in den Straßen“ Ihr Begleiter in der Dunkelheit sein könnte.

• Wenn Du manisch an neuen Songs arbeitest, gehst Du dann durch den Wind und lässt Dich nicht stören?

Ich muss in meinem eigenen kreativen Raum sein, wenn ich meine Musik schreibe, und einige Lieder kommen leichter zum Leben als andere.

Ich durchlaufe oft viele verschiedene Prozesse, wenn ich meine Lieder schreibe. Zuerst sind da die Idee und die Aufregung. Der Wind in meinem kreativen Segel ist stark und ich habe das Gefühl, dass ich schnell vorankomme.

Dann kommt die Phase in der ich tiefer grabe, der Zweifel und alles, was damit einhergeht, sie zu formen, die richtigen Worte zu finden, die richtigen Akkorde, den richtigen Takt, alles, um sie so vollständig und ausgewogen wie möglich zu machen. In dieser Phase habe ich oft das Gefühl, dass ich stillstehe und nirgendwohin gehe. Dann versuche ich es immer weiter, bis ich schließlich das Gefühl habe, dass das Werk endlich vollendet ist. Früher habe ich mich immer darüber beklagt, aber ich habe aufgehört, mich zu beklagen. Ich mache einfach meine Arbeit.

• Gibt es für Dich einen Ort, wo Du Ruhe, Kraft und Inspiration finden kannst?

Ja, es gibt ein paar Orte, an denen ich mich gerne inspirieren lasse. Für mich liegt der kraftvollste Ort zum Aufladen in der Natur. Sie weckt so viele Emotionen in mir, die sich irgendwie neu einstellen und meinen Geist und mein Herz öffnen. Sie neigt dazu, die Dinge irgendwie zu relativieren.


• Filmmusik – ist eines der größten Komplimente für einen Musiker. Wie Lisa Gerrard (zum Beispiel: Gladiator, Legende der Wächter …) und Du: The Last Kingdom und God of War 4 Playstation Soundtrack… Du liebst die Musik sehr? Du bist so unglaublich wandelbar. Das ist genial!

Ich danke Dir.

Ich bin irgendwie zufällig zum Filmmusikmachen gekommen, und ich liebe es. Musik und Film sind ein so starkes Duo. Es ist wie zwei Dimensionen derselben Phantasie, und wenn sie perfekt miteinander harmonieren, kann es auf ganz außergewöhnliche Weise neue Dimensionen erreichen.

Zu einem, zu lebenden Bild zu singen erinnert mich an meine Kindheit, als ich irgendwo in der wilden Natur auf den Färöern träumte und die Landschaft mein großer Konzertsaal war, in dem meine Stimme durch die Berge widerhallen konnte. Das Singen auf Filmmusiken gibt mir aus irgendeinem Grund das gleiche Gefühl.

Lieder wie „Gullspunnin“ und „Stirdur Saknur“ sind Lieder, die aus der Stimmung stammen, in der ich mich befinde, wenn ich meine Melodielinien für Filmmusik singe.


• Deine Videos sind immer sehr intensiv. Welcher kluge Kopf kreiert die bewegenden Geschichten zu den Songs? (… Öhm…meine Freundin fragt nach der Nummer des Mannes aus dem „True Love” Video. (Ich bin verheiratet))

Haha… Ich werde sehen, ob ich seine Nummer finden kann 😉

Wenn es um meine Videos geht, habe ich im Laufe der Jahre mit vielen sehr talentierten und kreativen Menschen zusammengearbeitet, wie Heidrik A Heygum, der sowohl bei „True Love“ als auch bei „Rain“ Regie führte. Und zuletzt Einar Egilson, der bei „Sleep On It“ und „Let It Come“ Regie führte. Ich finde es immer interessant, wenn zwei kreative Welten aufeinandertreffen und normalerweise bringe ich meine Visionen für die Videos und die Emotionen der Lieder ein. Und dann gebe ich den Videoregisseuren gerne Raum, ihre visuelle Welt und ihre Interpretationen in meine Lieder einzubringen.

• Würdest Du Deine Stimme auch für was anderes einsetzen als für Deine Songs?

Hmm… Ich bin nicht sicher, was Du meinst, aber ich würde gerne JA sagen 😉

• Somit kommen wir zum Thema „Frauen im Musikbusiness“. Wie siehst Du die Welt als Frau im Musikbusiness?
Ich bin seit mehr als 20 Jahren eine Frau in der Musikindustrie. Als ich im Alter von 13 Jahren anfing, gewöhnte ich mich bald daran, das einzige Mädchen in der Band zu sein, einfach weil es nicht viele weibliche Künstlerinnen gab…

Im Laufe der Jahre hatte ich größtenteils das Glück, mit wunderbaren kreativen männlichen Künstlern zusammenzuarbeiten, die sich gegenseitig respektiert haben. Aber ich kenne viele Künstlerinnen, die damit zu kämpfen hatten.

Leider werden Frauen für ihre Arbeit und ihre Urheberschaft oft nicht in der gleichen Weise gewürdigt wie Männer. Wenn eine Frau Komponistin oder Produzentin ist, neigt man oft zu der Annahme, dass ein Mann hinter dem Werk steht. Frauen neigen auch dazu, von den Medien leichter kritisiert zu werden, wenn sie nicht in eine bestimmte Schublade passen, als ob die Medien oder die Menschen im Allgemeinen von einer Künstlerin ein anderes Verhalten erwarten als von einem Künstler.

Aber zum Glück hat sich das im Laufe der Jahre geändert, und es ändert sich immer noch. Ich denke auf jeden Fall, dass wir im Laufe der Zeit langsam in eine neue Ära eingetreten sind, in der man mehr Frauen in der Musikindustrie auf allen Gebieten sieht. Sowohl hinter den Kulissen, in der Produktion, in Bands und in der Komposition. Und es ist schön zu sehen, wie sie zusammenstehen und sich gegenseitig unterstützen. Meine Tourmanagerin ist eine Frau, und sie ist die beste und knall härteste Tourmanagerin, die ich je hatte. Es ist schön, bei jedem Arbeitstempo eine gute Balance zwischen weiblicher und männlicher Energie zu haben.

Ich habe mich so gefreut, dass Hildur Ingveldardardóttir Guðnadóttir sowohl den Golden Globe als auch den Bafta-Award (British Academy of Film and Television Arts) als erste weibliche Solokomponistin ÜBERHAUPT gewonnen hat! Ich bin wirklich von meinem Stuhl aufgesprungen. Das hat mir Hoffnung für die Zukunft gegeben, und ich bin sicher, dass es junge Mädchen dazu inspirieren wird, Komponistinnen zu werden, und dass sie nichts davon abhalten kann, es bis zum Ende durchzuziehen.

• Was würde für Dich im Musikbusiness zu weit gehen bzw. was würdest Du ablehnen? Und wie weit würdest Du gehen, um Deine Ziele zu erreichen.

Dieses Thema war für mich immer sehr einfach. Wenn es sich nicht richtig anfühlt, werde ich es nicht tun.

Die Kunst und die künstlerische Freiheit stehen immer an erster Stelle und es gibt keine Kompromisse. Wenn man nicht tut, was man liebt und woran man glaubt, was bringt das? Also muss alles von dort ausgehen und alles andere muss in diese Idee passen.

• Hast Du auch schon obszöne Bilder oder Nachrichten erhalten?

Ja, von Zeit zu Zeit.

• Welcher Song war der erste den Du gehört hast, der Dir Kraft und Inspiration gab?

Wow, ich bin mir nicht ganz sicher, was das Allererste war, aber eines der ersten Lieder, das ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu hören, war ein Lied namens „Cuvges Vuovttat” von der samischen Sängerin Marie Boine.

Ich erinnere mich deutlich daran, wie ich sie zum ersten Mal singen hörte. Sie sang auf eine so ungezähmte, wilde und freie Art und Weise.


• Gibt es für Dich eine Künstlerin, zu der Du aufschaust? (Zum Beispiel: Du hast Kate Bush gecovert. Deshalb frage ich, denn ich habe auch die komplette Diskographie von ihr.)

Es gibt so viele große inspirierende Künstlerinnen, die inspiriert und den Weg geebnet haben. Kate Bush ist sicherlich eine von ihnen. Ich habe sie immer für ihre Einzigartigkeit bewundert und dafür, dass sie eine wahre Künstlerin ist, die immer aus der Reihe tanzt. Sie ist auch eine großartige Produzentin.

Aus den gleichen Gründen schaue ich auch zu Bjørk auf, zu Patti Smith, Joni Mitchel und vielen anderen.

• Und nun zum Abschluss meine Lieblingsfrage, die ich bestimmt jeder Künstlerin stellen würde: Welches Buch oder welches Gedicht würdest Du gerne vertonen? Wie Kate Bush und ihr großartiges „Wuthering Hights”. (Emily Brontë) Ich liebe das Buch und das Lied.

Oh, ich liebe dieses Lied auch!

Nun, wenn ein Buch oder ein Gedicht dich dazu veranlasst, ein Meisterwerk wie „Sturmhöhe” zu schaffen, dann ist das einer dieser wirklich magischen und seltenen Momente. Ich glaube, solche Dinge können nur einmal im Leben passieren. Und wenn es passiert, dann muss es auf die natürlichste, spontanste und unerwartete Weise geschehen, wenn man es am wenigsten erwartet. Das ist das Schöne daran. Ich glaube, das ist es, was jeden Künstler „antreibt”. Die endlose Suche nach dem perfekten Song. Ob man es in einem Buch, einem Gedicht oder einfach im Leben im Allgemeinen findet, bleibt ein Rätsel.

Einer meiner Lieblingsdichter ist im Moment der färöische Schriftsteller Marjun Syderbø Kjelnæs. Ich habe mich von ihr inspirieren lassen und mit ihr an einigen Liedern auf meinem neuen Album gearbeitet. Sie hat gerade einen neuen Gedichtband veröffentlicht, von dem ich in den letzten Tagen völlig gefesselt war. Wer weiß, was dabei herauskommen wird 😉

Ach, es wird bestimmt toll, wie immer!
Vielen lieben Dank für das Interview! <3

Thank you.
It was a real pleasure talking to you.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung