You Are Reading

Julia Stone – Unreal

0
Unique Singles

Julia Stone – Unreal

Julia Stone meldete sich im Juli dieses Jahres mit ihrer umwerfenden Single „Break“ zurück. Die Single bedeutete für die Künstlerin eine tiefgreifende Veränderung: eine Abkehr von ihren Folk-Ursprüngen.

 „Unreal“ ist nun die zweite neue Single in 2020 und Fortführung ihrer markanten Rückkehr. Unter der Dunkelheit von „Unreal“ verbirgt sich eine verborgene Süße. Der Sample-lastige, vielschichtige Track beginnt seine Reise als eine Geschichte der Freundschaft und spricht auch die Erfahrung an, sich innerhalb einer Beziehung unverbunden und ungesehen zu fühlen.

„Unreal” und „Break” sind Teil eines größeren, zukünftigen Werks, dass Stone mit Annie Clark (St. Vincent) und Thomas Bartlett produziert hat.

Geschrieben für ihren engen Kollaborateur und Produzenten Thomas Bartlett, schildert Stone die Anatomie des Tracks – eine Dichotomie zwischen Dunkelheit und Freude. „Wenn ich mit Thomas zusammen bin, fühle ich mich wie ich selbst. Ich muss keinen Teil von mir verstecken, weil ich von ihm geliebt werde.“, so Julia Stone, bevor sie den Schwerpunkt verlagert: „Das Lied, wie es Lieder oft tun, wenn sie zum Leben erwachen, verwandelte sich und wurde sowohl zu einem Gefühl, sich mit jemandem real und authentisch zu fühlen, als auch zum Gegenteil davon – dem Gefühl, wenn man mit bestimmten Menschen zusammen ist und es aus welchen Gründen auch immer schwer ist, man selbst zu sein.”

Die Veröffentlichung von „Unreal“ wird begleitet von einer visuellen Adaption mit preiswürdigen Darbietungen von Stone und dem australischen Schauspieler Damon Herriman, der zuletzt als Charles Manson in Quentin Tarantinos „Once Upon A Time In Hollywood“ zu sehen war. Das ebenso unheimliche wie schöne Video wurde am Coogee Beach in Sydney gedreht und zeigt eine herzzerreißende, futuristische, Hollywood-ähnliche Handlung über Liebe, Verlust, Erinnerung und die Macht der Trauer.

Regie führte Bonnie Moir, Regisseurin der international gefeierten Kurzfilme „We’re Not Here” & „Dear Michelle“. Moir erzählt: „Was mich an diesem Projekt am meisten reizte, war neben der Möglichkeit, mit der magnetischen und talentierten Julia zu arbeiten, die Chance, das emotionale Territorium von Beziehungen, Liebe, Verlust und Trauer durch die Linse des Sci-Fi-Genres zu erforschen. Ich ergriff die Gelegenheit, mit Julia, Damon, der Produzentin Emily Cook und dem Kameramann Sam Chiplin zusammenzuarbeiten. Diese kreativen Unternehmungen sind nichts ohne ein erstaunliches Team.“

Homepage: www.juliastone.com.au

Link-Tree: julia-stone.lnk.to/UnrealID

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung