Breaking

Patricia Kelly – One More Year

Rezensionen / März 6, 2020

Das Kämpferische liegt in ihren irischen Wurzeln. Lebenskraft, Mut und Wille berühren wie Zehenspitzen die Blumenwiese, auf der sie gehen möchte. Sie schreitet langsam voran mit der Vergangenheit im Rücken. Sie tanzt, sie lacht, sie strahlt. Ihre Augen sind wie leuchtende Sterne, die genauso funkeln wie das Album. Patricia Kelly hat mit „One More Year” einen zeitlosen Brillanten ihrer selbst erschaffen.

„One More Year” erstrahlt mit akustischer Folk-Pop Energie. Allerdings lässt es auch die Melancholie in den Balladen zu einem Schmetterling entwickeln. Die empfindsame Dankbarkeit weiterhin auf dieser Welt sein und leben zu dürfen, ist nach ihrem Kraftakt deutlich zu spüren. Sei es in Liedern vereint an Gott, mit der Bitte weiterhin leben zu wollen oder an ihre Mutter, die ihr die Stärke gab, oder an ihren Mann, der stets wie ein Fels in der Brandung zu ihr stand und sie hielt, während sie fast im Kummer ertrank.

Mit einem gleichmäßigen Piepen des Herztons, der im abwechselnden Rhythmus des Herzschlags ist, beginnt das Stoßgebet „One More Year”. Patricia Kellys stabile und charakteristische Stimme durchdringt die Stille, die in ihrer Intensität einer auflodernden Flamme gleicht. Im steigernden Song bittet sie im Refrain um weitere Lebenszeit, die ihr gewährt wird. Da sie noch nicht bereit ist zu gehen, werden in ihr kraftvolle Gefühle entfacht, die in ihr wie ein Leuchtfeuer wirken.

Als erste Single-Auskopplung des Albums wurde „Medicine” veröffentlicht. Dieser selbstbewusste Song, beschreibt eine Frau, die ihren eigenen Weg geht und auf sich selbst vertraut. Wenn „Medicine” laut über Kopfhörer oder über eine Soundanlage gehört wird, ist es so als ob sie Dir etwas von ihrem Licht und ihrer Stärke abgibt. Dieses Lied hat eine Power, die einen umhaut.

„Thank You“ ist ein Song, der wie „Your Grace“ und „Mother“ einem sehr nahe geht. Es ist nie zu spät „Dankbar“ zu sein.

Wenn sie über sich selbst singt, hat sie eine kraftvolle Stimme. Doch, wenn sie von ihrer Mutter singt, dann wird sie kindlich. Denn mit einer zarten „Mädchenhaften” Stimme singt Patricia Kelly in „Your Grace” über ihre „Mama”, wie auch in dem sehr gefühlvollen Song „Mother“. Diese Lieder sind für jemanden, der keine liebevolle Mutter wie sie je hatte, schmerzhaft. Es ist dennoch ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass andere solch eine Geborgenheit erfahren durften.

Ihre Mutter, wie auch ihr Vater, waren hingebungsvollen Menschen. Sie lebten ihr sowie ihren Geschwistern eine seltene Mischung vor: Demut und Hingabe gepaart mich Freiheit. Sie gaben ihnen eine natürliche Achtung mit auf dem Weg – zu leben wer und was sie sind.  Genau das wird auf „One More Year“ authentisch vorgetragen.

Das Album erzählt ihre Geschichte und diese inspirieren zu inneren Projektionen. Wie bei „Don’t Lose Hope“ mit Jonas Myrin ist es so, als würde man auf einem Felsen stehen, die Arme ausbreiten und die Hoffnung tief einatmen und genießen. Drumherum ist die blühende Natur, die einen aufbaut. Die kraftvollen Drums sind wie Meerwasser, welche an den Felsen brandet.

„We’re Gonna Be Okay“ ist ein energetisch. Dieser Song ist Optimismus pur. Ein Gefühl von Leichtigkeit und getragen sein.

„One More Year” ist ein vordergründiges Meisterwerk, welches sehr persönlich und ergreifend ist. In der lauten Zeit, in der wir leben, ist dieses Album sehr erdend. Und DAS ist ein Geschenk! Das Album ist im ergebenen und tiefsten Sinn ein Gebet. All ihre Gefühle gibt sie frei. Dazu ist keine Dominanz auf diesem Album vorhanden, denn jedes Stück besitzt seine eigene Power. Es beschreibt die Stärke, die Liebe und das Licht als zentralen Aspekt mit: Trust Yourself!

Patricia Kelly – “One More Year” Live 2020:

08.10. Halle Steintor Varieté  

09.10. Berlin Konzertsaal der UdK

10.10. Kiel Kieler Schloss  

13.10. Köln Philharmonie   

14.10. Bochum RuhrCongress 

15.10. Düsseldorf Capitol Theater   

24.10. Wiesbaden Kurhaus  

26.10.  München Circus Krone

23.11. Hannover Theater am Aegi 

30.11. Saarbrücken CongressCentrum   

01.12. Stuttgart Liederhalle  

02.12. Freiburg Konzerthaus   

17.12. Lübeck MuK   

18.12. Bremen Die Glocke 

19.12. Hamburg Friedrich-Ebert-Halle


Facebook: https://www.facebook.com/PatriciaKelly.Official/

Instagram: https://www.instagram.com/patriciakelly.official/

Website:www.umgt.de/onemoreyear

(Foto: Sandra Ludewig)


Schlagwörter: , , , , , ,








Previous Post

Agnes Obel – Myopia

Next Post

Kassandra Wedel in Music is like a dream. One I cannot hear. – Im Interview





You might also like


More Story

Agnes Obel – Myopia

Es ist ihre Absicht, sich wie ein eremitenhaftes Wesen in die selbstbestimmte Abgeschiedenheit zurückzuziehen, um neue...

February 21, 2020

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung