Female Voices
You Are Reading
REIN – Dystopia, Reincarnated & Interview
100
Interviews Nordic Diamonds

REIN – Dystopia, Reincarnated & Interview

Die in Stockholm lebende Künstlerin, Produzentin und Labelbesitzerin REIN startete ihre Karriere 2016 mit ihrer selbstbetitelten EP „Rein“. Im Jahre 2017 folgte ihre EP „FREEDOOM“, bei der sie mit dem Death-Electro-Gründer Owl Vision zusammenarbeitete.

In Kollaboration mit Tony Senghore und Joakim Åhlund (Teddybears) coverte sie 2019 den berühmten 90er-Jahre-Hit „Electric“ von Leila K. Der Song wurde in die Volkswagen-Werbung für ihre neuen Elektroautos aufgenommen. Anschließend gründete sie ihr eigenes Label REIN RECORDINGS und veröffentlichte ihre erste Single „Off the grid“ aus ihrem Debütalbum.

2020 war das Jahr, in dem sie ihr von der Kritik gelobtes Debütalbum „REINCARNATED“ veröffentlichte, bei dem sie mit der Co-Produzentin Carli Löf von Off the meds zusammenarbeitete. Mit „REINCARNATED“ bietet sie eine methodische, futuristische Interpretation ihrer Einflüsse, die dennoch keine Kompromisse eingeht.

Ihre explizit antiautoritäre und frauenstärkende Musik hat Einflüsse aus verschiedenen Stilen der elektronischen Musik. Mit ihrem postapokalyptisch-düsteren Vibe veröffentlicht REIN ihren neuen Kurzfilm und ihre Single „Dystopia“.

 

“It’s a Dystopian setting that I sing about, where it’s a war between man and machine“- REIN

(Deutsch: Es ist eine dystopische Anschauung, über die ich singe, in dem es einen Krieg zwischen Mensch und Maschine gibt.-REIN)

 

Dystopia

 

Das Video, welches von Gia Panfichi gedreht wurde, feiert die Neuauflage der Single „Dytopia“ und ist ein Zusammenschnitt aus verschiedene Sequenzen der Songs vom Album „REINCARNATED“.

Reincarnated – Short Movie

 


Und nun freu ich mich euch endlich das Interview präsentieren zu dürfen. Ich wünsche viel Spaß…(Das Interview ist auf Englisch sowie auf Deutsch.)

 

  • Hi Rein, when I heard „Dystopia“ my synapses were engaged. I hear ticking, synthetic heartbeats coming out. Did you know from the beginning what should happen to a listener when they encounter your song?

Hi, cool.

For me it’s impossible to know what should happen to a listener when they encounter my song. That’s the beauty of music, everbodies got their own experience.

I just had a vibe and a vision of an environment that reminded me of the Blade Runner intro with huge skyscrapers in fire. From there on the story and the song began. Glad to hear I did a good job! Thanks!

  • You say about your song; „It’s a dystopian setting that I sing about, where it’s a war between man and machine“. Please pick me up on your machine and then tell me somewhere on the edge of a valley: What is the story behind and what inspired you to create „Dystopia“?

I want the people to interpret the song themselves. I always wanted to write the perfect song about a Dystopian future. I’m very proud of it.

But it’s clear you can hear it’s about a violent future where the nation kills its own people to shut them down. A whole generation, I was thinking about the youth. The generation that questions the power gets silenced and even killed. A little bit like what’s happening in Polen, Russia or Belarus right now in the demonstrations.

I get really upset by everything that is going on in the world, events that don’t hit the news. Where abuse of power occurs, and it’s every day, everywhere. I don’t want to preach but I mean we have to question authority over and over again because history keeps on repeating itself.

I was also inspired by the war in Syria and other events where abuse of power occurs. Where the power kills its own people. I mean that would be a dystopian future for sure.

  • Your music has something like the music from a sci-fi movie. In some places it reminds of dramatic sequences, where a drastic moment happens for the important person. For example: „Tribute of Panem“ / „Ghost in the Shell“ / „Gantz“. Are you at all a fan of such films, or books, or do the sequences and frequencies, beats and sounds play themselves out in your head?

Thank you again, hehe that is almost correct, I am definitely inspierd by Ghost in the Shell the anime version from 1995. My dad was showing it to me when I was a kid and it’s been my favorite movie ever since. I was totally mesmerized by Kusanagi Motoko „Major”, the meaning behind the movie and the music. If we didn’t have Ghost in the Shell (the original) we wouldn’t have the movie the Matrix. I have learned so much about life, identity and meaning of life through that movie. It’s so important to know that you are so much more than you think. Everybody has something different about them written in their DNA, and that makes us so beautiful. But also, how much memory defines us as human beings. Like what are we without our memories? We can basically recreate ourselves, be whoever we want to be. There is so much shit in this world that limits our belief system of who we are.

  • The compilation of the official „Reincarnated – Short movie“ is amazing and makes you want to buy the album that came out last year. Do you want to push the album again with the video? If yes, bought – I want it!

Haha thank you! Yes! I wanted to extend REINCARNATED and give it the love it deserved. I was very lucky to work with a very creative team and the director, designer and stylist Gia Panfichi who understood my visions 100%. It was a dream come true for me to work with such passionate people on set. I wanted the video to be my thriller in a medley kind of way with the same concept from the album, to make the visions come alive basically.

  • Your energy is Thunder. But the video also said for me that you had to endure many struggles. Quasi: the taking place power struggles of the demons from daydream and reality. Am I right with my assumption? Or is this complete bullshit and just art to represent you and your music.

Oh yes, Many struggles! I wrote REINCARNATED when I was in a very dark place mentally, I needed some changes and I took big risks for my own well-being that was necessary. I wanted to give this egoboost to myself to remember who I am. I hope it gives as much positive energy to the listeners as it gave me. It’s important to look back at struggles and see where you are now and praise yourself for coming so far. As cheesy as it sounds what doesn’t kill you makes you stronger is so true. And also, to release it on my own label feels so refreshing, I’m like a newborn baby creatively.

  • You savor the sound of musical enthusiasm with full sense. You spellbind, you grab another time-nerve by the collar and you are beyond stereo-type-ism. Above all, I feel your music is also different from what I heard. Well, in EBM (Electronic Body Music) I find parallels. But you have to know this genre first. Your structures are therefore similar in dominance. Your shoutings are also convincing, which can often be found in EBM. What is your inspiration?

Wow, thank you for your kind words!

Oh, mostly music I grew up listening to, badass women in video games/sci-fi movies. And basically, all electronic music that is baseline driven from Kraftwerk, Robyn and DAF and fashion.

I love to mix new with old. The music of today is more hybrid than ever and it’s exciting to hear new genres coming out from it.

  • Do you sometimes wish for a time machine and where should it go for you?

Not sure if I would like to travel back in time. I think the future is more interesting. Especially to see if we will repeat history.

Will we learn from our mistakes as human beings? Will we live a more sustainable life? Eat more plant based? Drive flying electric cars? Stop war? Built a new and better society for more equality? So many questions… Or will everything just remain the same.

Technology is growing fast and it’s very exciting to see.

Technology buys you so much freedom today, I mean, think about it. You have a computer in your phone with so much information about everything in the world.

You can get a car whenever you want, food whenever you want, read the news, connect with people around the world, even start revolutions, so many possibilities.

The question is what we do with that freedom because technology can also be used to control the people.

  • Is there someone in your environment that you look up to? It may also be a star in the sky.

Not really, just fictionary figures in my fantasy.

 

***German***

  • Hallo Rein, als ich „Dystopia“ hörte, wurden meine Synapsen aktiviert. Ich höre tickende, synthetische Herzschläge heraus. Wusstest du von Anfang an, was mit einem Hörer passieren soll, wenn er deinem Song begegnet?

Hi, cool.

Für mich ist es unmöglich zu wissen, was mit einem Hörer passieren soll, wenn er meinem Song begegnet. Das ist das Schöne an der Musik, jeder hat seine eigene Erfahrung.

Ich hatte einfach einen Vibe und eine Vision von einer Umgebung, die mich an das Blade Runner-Intro mit riesigen, brennenden Wolkenkratzern erinnerte. Von da an begann die Geschichte und der Song. Freut mich zu hören, dass ich einen guten Job gemacht habe! Danke dafür!

  • Du sagst über deinen Song: „Es ist ein dystopisches Setting, über das ich singe, in dem es um einen Krieg zwischen Mensch und Maschine geht“. Bitte hol mich mit Deiner Maschine ab und erzähle mir dann irgendwo am Rande eines Tals: Was ist die Geschichte dahinter und was hat Dich zu „Dystopia“ inspiriert?

Ich möchte, dass die Leute den Song selbst interpretieren. Ich wollte schon immer den perfekten Song über eine dystopische Zukunft schreiben. Ich bin sehr stolz darauf.

Aber es ist klar zu hören, dass es um eine gewalttätige Zukunft geht, in der die Nation ihre eigenen Leute tötet, um sie auszuschalten. Eine ganze Generation, ich dachte dabei an die Jugend. Die Generation, die die Macht in Frage stellt, wird zum Schweigen gebracht und sogar getötet. Ein bisschen wie das, was gerade in Polen, Russland oder Weißrussland bei den Demonstrationen passiert.

Ich rege mich über alles auf, was in der Welt vor sich geht, über Ereignisse, die nicht in den Nachrichten kommen. Wo Machtmissbrauch stattfindet, und das jeden Tag, überall. Ich will nicht predigen, aber ich meine, wir müssen Autoritäten immer wieder in Frage stellen, weil sich die Geschichte immer wieder wiederholt.

Ich wurde auch durch den Krieg in Syrien und andere Ereignisse inspiriert, wo Machtmissbrauch stattfindet. Wo die Macht ihre eigenen Leute tötet. Ich meine, das wäre mit Sicherheit eine dystopische Zukunft.

  • Deine Musik hat etwas wie die Musik aus einem Science-Fiction-Film. An manchen Stellen erinnert sie an dramatische Sequenzen, in denen ein drastischer Moment für die wichtige Person eintritt. Zum Beispiel bei: „Die Tribute von Panem“ / „Ghost in the Shell“ / „Gantz“. Bist du überhaupt ein Fan von solchen Filmen oder Büchern, oder spielen sich die Sequenzen und Frequenzen, Beats und Sounds in deinem Kopf ab?

Danke nochmal, hehe, das ist fast richtig, ich bin definitiv inspiriert von „Ghost in the Shell“ der Anime-Version von 1995. Mein Vater hat ihn mir gezeigt, als ich ein Kind war und seitdem ist es mein Lieblingsfilm.

Ich war total fasziniert von Kusanagi Motoko „Major“, der Bedeutung hinter dem Film und der Musik. Wenn wir „Ghost in the Shell“ (das Original) nicht hätten, gäbe es auch nicht den Film „The Matrix“. Ich habe durch diesen Film so viel über das Leben, die Identität und den Sinn des Lebens gelernt.

Es ist so wichtig zu wissen, dass man so viel mehr ist, als man denkt. Jeder hat etwas anderes in seiner DNA geschrieben, und das macht uns so schön. Aber auch, wie sehr die Erinnerung uns als menschliche Wesen definiert. Was wären wir denn ohne unsere Erinnerungen? Wir können uns im Grunde neu erschaffen, sein, wer immer wir sein wollen.

Es gibt so viel Scheiße in dieser Welt, die unser Glaubenssystem, wer wir sind, einschränkt.

  • Wie wahr! Die Zusammenstellung des offiziellen „Reincarnated – Short movie“ ist erstaunlich und macht Lust, das Album zu kaufen, das letztes Jahr herauskam. Willst Du das Album noch einmal mit dem Video pushen? Wenn ja, gekauft – ich will es haben!

Haha, danke! Ja! Ich wollte REINCARNATED verlängern und ihm die Liebe geben, die es verdient. Ich hatte das große Glück, mit einem sehr kreativen Team und der Regisseurin, Designerin und Stylistin Gia Panfichi zu arbeiten, die meine Visionen zu 100% verstanden hat.

Es war ein wahr gewordener Traum für mich, mit so leidenschaftlichen Menschen am Set zu arbeiten. Ich wollte, dass das Video mein Thriller in einer Art Medley mit dem gleichen Konzept aus dem Album ist, um die Visionen im Grunde lebendig werden zu lassen.

  • Deine Energie ist Thunder. Aber das Video sagt für mich auch aus, dass du viele Kämpfe durchstehen musstest. Quasi: die stattfindenden Machtkämpfe der Dämonen aus Tagtraum und Realität. Liege ich mit meiner Vermutung richtig? Oder ist das kompletter Blödsinn und nur Kunst, um dich und deine Musik zu repräsentieren.

Oh ja, viele Kämpfe! Ich habe REINCARNATED geschrieben, als ich mental an einem sehr dunklen Ort war, ich brauchte einige Veränderungen und bin große Risiken für mein eigenes Wohlbefinden eingegangen, das war notwendig. Ich wollte mir diesen Egoboost geben, um mich daran zu erinnern, wer ich bin.

Ich hoffe, es gibt den Zuhörern so viel positive Energie, wie es mir gegeben hat. Es ist wichtig, auf Kämpfe zurückzublicken und zu sehen, wo man jetzt steht und sich selbst dafür zu loben, dass man so weit gekommen ist. So kitschig es auch klingt, „…was dich nicht umbringt, macht dich stärker…“, das ist so wahr. Und außerdem fühlt es sich so erfrischend an, es auf meinem eigenen Label zu veröffentlichen, ich bin kreativ wie ein neugeborenes Baby.

  • Du kostest den musikalischen Enthusiasmus mit vollem Sinne aus. Du bannst, du packst einen anderen Zeit-Nerv am Kragen und bist jenseits von Stereo-typ-ism. Vor allem, so empfinde ich, ist Deine Musik auch anders als das, was ich hörte. Gut, im EBM (Electronic Body Music) finde ich Parallelen. Aber das Genre muss man auch erstmal kennen. Deine Strukturen sind somit in der Dominanz ähnlich. Auch Deine Shoutings überzeugen, die im EBM auch oft zu finden sind. Was ist Deine Inspiration?

Wow, danke für die lieben Worte!

Oh, hauptsächlich Musik, mit der ich aufgewachsen bin, knallharte Frauen in Videospielen/Sci-Fi-Filmen. Und im Grunde alle elektronische Musik, die von Kraftwerk, Robyn und DAF und Mode angetrieben wird.

Ich liebe es, Neues mit Altem zu mischen. Die Musik von heute ist hybrider denn je und es ist aufregend, neue Genres zu hören, die daraus entstehen.

  • Wünschst Du Dir manchmal eine Zeitmaschine und wo soll es für Dich hingehen?

Ich bin mir nicht sicher, ob ich gerne in der Zeit zurückreisen würde. Ich denke, die Zukunft ist interessanter. Vor allem, um zu sehen, ob wir die Geschichte wiederholen werden.

Werden wir aus unseren Fehlern als Menschen lernen? Werden wir ein nachhaltigeres Leben führen? Mehr auf pflanzlicher Basis essen? Fliegende Elektroautos fahren? Den Krieg beenden? Eine neue und bessere Gesellschaft für mehr Gleichheit aufbauen? So viele Fragen… Oder wird einfach alles beim Alten bleiben.

Die Technologie wächst schnell und es ist sehr aufregend, das zu sehen.

Technologie verschafft dir heute so viel Freiheit, ich meine, denk mal darüber nach. Du hast einen Computer in deinem Telefon mit so vielen Informationen über alles auf der Welt.

Sie können ein Auto kaufen, wann immer Sie wollen, Essen, wann immer Sie wollen, die Nachrichten lesen, sich mit Menschen auf der ganzen Welt verbinden, sogar Revolutionen anzetteln, so viele Möglichkeiten.

Die Frage ist, was wir mit dieser Freiheit anfangen, denn die Technologie kann auch dazu genutzt werden, die Menschen zu kontrollieren.

  • Gibt es in Deinem Umfeld jemanden, zu dem Du aufschaust? Es darf auch ein Stern am Himmel sein.

Nicht wirklich, nur fiktive Figuren in meiner Fantasie.

 

Danke für das mega Interview!

 


Wissenswertes:

  • Mit 13 entwickelte sie ihre ersten elektronischen Songs
  • Ihr auffälliger Sound sowie ihr markanter Stil führte 2017 zu zwei P3 Guld-Nominierungen (Swedish National Radio P3) in den Kategorien „Newcomer of the Year“ und „Dance of the Year“
  • Bei der Live-Gala trat sie mit ihrem Song „I Don’t Get Anything But Shit From You“ auf
  • Sie gewann den Preis von SKAP (Schwedens Organisation für Musikschaffende und Komponisten) für den besten Elektro
  • In ihrem Heimatland hagelt es nur positive Kritiken
  • Sie hatte bereits Auftritte bei Storsjöyran, Emmaboda Festival, Umeå Open, Sziget Festival, Electrowerkz, Vega, Reeperbahn und Eurosonic

Wertvolle Links:

Instagram: https://www.instagram.com/_reinofficial_/

Bandcamp: https://reinofficial.bandcamp.com/track/off-the-grid

Dytopia: https://distrokid.com/hyperfollow/rein3/dystopia

Spotify: https://open.spotify.com/artist/2Crbw70lXR9RcUCXWFhEoZ

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung