Female Voices
You Are Reading
SISKA’s Element, Davina Michelle, Evanescence und Middle Kids
7
Unique Singles

SISKA’s Element, Davina Michelle, Evanescence und Middle Kids

Wenn du denkst, es geht nicht mehr. Kommt irgendwo ein Liedlein her.

Ich habe mir Songs herausgesucht, die mir helfen, wenn es mal mies läuft und ich darauf zurückgreifen kann – anstatt aufzugeben. Musik, die empowernd wirkt und Kraft gibt, ist etwas „heiliges“, so finde ich.  Das Thema „Mutig sein, Empowerement und nicht aufgeben“ wollte ich wenigstens einmal aufgreifen. Themen, die mir sehr wichtig sind und in der heutige Zeit aktueller denn je. Außerdem: Jeder hat Songs für sich selbst, die das Leben schreiben.

Meine sind folgende:

Davina Michelle – Skyward (2020)

Die Holländerin ist keine gewöhnliche YouTuberin gewesen, die Coversongs online stellt, um erfolgreich zu werden. Sie wusste welchen Pfad sie einschlagen wollte und überlegte, wie sie den Weg gehen konnte. Den Weg, der zu ihrem späteren Erfolg führte, nutzte sie anders: Da sie weder Geld noch die Basis hatte, um ihre Musik vorzustellen, erstellte sie einen YouTube Kanal und veröffentlichte jeden Montag einen berühmten Song, den sie aus der Spotify Hitliste aussuchte und mit ihrer atemberaubenden Stimme letztendlich neu erfand. Von einer sehr berühmten Sängerin wurde sie entdeckt. The rest is history!

Der Mittelfingersong „Skyward“ ist eine kraftvolle und packende Wuchtbrumme, der dich aufhebt, wenn du am Boden bist.

„In „Skyward“ geht es darum, sich nicht von den Normen anderer Menschen beeinflussen zu lassen. In den Strophen singe ich in Richtung des Publikums und bitte es, sich gegenseitig in Ruhe zu lassen. Im Refrain singe ich für den Einzelnen, dass er sich über die bescheuerten Meinungen anderer erheben soll.“ – so Davina Michelle über ihren Song im Interview mit Female Voices.

*** Davina Michelle ist der geborene Star. Es war eines Tages vollkommen klar, wohin sie gehörte. –  Ans Mikrofon, an die Front, natürlich on Stage. Sie strahlt so eine Leichtigkeit aus. Das Singen ist ihre Berufung.

Wertvoller Link:

Foto: Screenshot YouTube


Evanescence – The Game is Over (2021)

Evanescence gründeten sich 1995, die mit „Fallen“ und „The Open Door“ weltbekannt wurden. 2011 veröffentlichten sie ihr selbst-betiteltes, drittes Album. Nach einer langen Auszeit legten sie 2017 ihre Erfolge ein orchestrales Gewand in „Synthesis“ um. Und 2021 kam „The Bitter Truth“ auf die Welt. – Damit atmete ich auf und wollte zwei Wochen danach kein anderes Album mehr hören. Zumindest fiel es mir schwer, mich auf ein anderes Album seelisch einlassen zu können.

Amy Lee schrie in „The Game is Over” alles aus, was es auszuschreien gibt. Die Hilflosigkeit, die Maßnahmen, die mentalen Verstrickungen.

In einer Presserklärung sagte Amy Lee: „In diesem Song geht es darum, dass wir die Fassade satt haben. Die Verkleidungen, die wir für andere tragen, damit sie sich wohlfühlen. Die inneren Gefühle, die so anders sind als das, was wir nach außen zeigen; um in die Grenzen dessen zu passen, was gesellschaftlich akzeptabel ist, was dich nicht unangenehm, unsympathisch oder zu ’seltsam‘ macht.“

Wertvoller Link:

Foto: Band – Pressefoto


Middle Kids – Today We’re The Greatest (2021)

Das in Sydney ansässige Trio Middle Kids, bestehend aus Sängerin und Songwriterin Hannah Joy, Multiinstrumentalist Tim Fitz und Schlagzeuger Harry Day, haben ihr zweites Album „Today We’re The Greatest“ im März 2021 veröffentlicht. Das Album ist das bisher persönlichste und mutigste Werk der Band. Hannah Joy zeigt eine echte Verletzlichkeit, schöpft direkt aus ihren eigenen Erfahrungen und bricht Barrieren ab, die sie zuvor für sich selbst gesetzt hatte.

Über das Album sagte sie: „Ich möchte Musik machen, die ihre Zuhörer liebt. Musik, die den Menschen das Gefühl gibt, gesehen zu werden, gesehen in den winzig kleinen Orten, die sich in ihren Herzen verbergen. Ich möchte, dass die Leute unsere Musik hören und ein Gefühl der Liebe empfinden. Und wenn ich von Liebe spreche, kann das herausfordernd, intensiv und hart sein. Aber es ist in den Eingeweiden. Es kann einfacher sein, dualistisch zu leben und die Welt in zwei Teile zu spalten. Wir wollen sagen können, es ist dies oder das, aber manchmal ist es beides – und können wir beides aushalten? Können wir die Zerbrochenheit festhalten? Können wir die Schönheit festhalten? Die Zerbrechlichkeit in diesem Tanz ist definitiv ein entscheidender Aspekt dieses Albums.“

Die Lyrik: Life will keep rolling / But I need the magic in the moment / Someday we’ll be gone / But today we’re the greatest / Even though we feel so small

***Gerade dann wenn man sich kleine fühlt, sollte man sich Musik herbeizaubern, die einen wieder aufrichtet. Die gleichnamige Single hörte ich als Werbeeinheit für irgendeine Produktseite, die ich vergessen habe. Doch konnte ich das Lied nicht vergessen, denn es brannte sich in mein Hirn ein. So sehr, dass ich mir das Album kaufte.

Wissenswertes:

  • Aufgenommen und produziert wurde das Album in Los Angeles von Lars Stalfors (St. Vincent, Soccer Mummy, Purity Ring)
  • „Today We’re The Greatest“ ist der Nachfolger des preisgekrönten Debüts „Lost Friends“ (2018)

Wertvoller Link:

Foto: Daphne Nguyen


SISKA’S Element – Smile (2019)

Der Content der Band aus Ansbach liegt in den ideellen Geschichten, die unter die Haut gehen. Ihre Texte betrachten das Leben von oben. Die Refrains sind wie immer sehr eindrucks-, wie auch kraftvoll. Ihr Sound ist anregend und rührt mit spannenden Nuancen. Das Schlagzeug gibt den voluminösen Druck, das Keyboard wiederum sprüht den süßen Duft eines teuren Parfums. Hinzu kommen wachrüttelnde Gitarrenriffs und vereinzelt synthetisch angereicherte Streicher. – SISKA’S Element schaffen es zeitlose Musikstücke zu kreieren. Mit ihren Songs beweist die Band, wie beeindruckend Musik sein kann.

Die lyrischen Botschaften sind die wahren Highlights, die hinausgetragen werden. Nicht aufgeben, stark sein, weitermachen, sich dem Leben hinzugeben, auch wenn es schwer fällt; ebenso ins alte Wasser zu springen.

*** Mein liebstes Stück von dieser Band ist „Smile“, welches auf dem Album „Angels Cry“ zu hören ist. Ich bin süchtig nach diesem einprägenden Stück, das mich an mich selbst erinnert. Als hätten sie meine Welt von oben betrachtet und mit der Melodie meinen Kinoabspann bespielt. Immer, wenn ich das Lied höre, macht es mir Mut und dann lächle ich. – Mein bestes Make-Up.

Selbst SISKA‘S Element sagen zu diesem Song:

„Ein Lächeln ist das beste Make-Up, das es gibt!“

Anbei möchte ich noch das neue Stück „Surely Die“ empfehlen: In diesem Song geht es darum sich den Ängsten zu stellen und sich zu befreien.

„Step into the water and SWIM”

Wertvolle Links:

Foto: Mario Schmitt feat. Jean Noir Photography


***

Diese vier ausgewählten Stücke sind nur ein klitzekleiner zeitloser Auszug, die meine Lebensgeister erwecken, wenn es mal wieder mies läuft oder es im Hirn struggelt. Auf dieser Welt gibt es eine reichliche Anzahl an Female Empowerment, wo für jede:n etwas dabei ist. Hinzukommend ist auch die Zeitlosigkeit, die in den Songs der Musikerinnen liegt. So können diese Glanzlichter stets und ständig gehört werden.

Genauso lieb wie die oben erwähnten sind mir die Songs von Annemaríe Reynis, I Want Poetry, The toten Crackhuren im Kofferraum, die mit „Alles Verkacken“ den Unmut perfekt feiern; dazu musste ihr Album „Gefühle“ in meine Plattensammlung. Und Paula Peterssen war gezwungen dieses Jahr meinen Fangirlimodus live zu ertragen, was mir aber nicht Leid tut.

Geflasht haben mich dieses Jahr ganz besonders: Grundeis und Evanescence. – Bei fucking Goodness, ich lieb‘ die so… Genauso umgehauen hat mich das Debüt „Finsterlicht“ von Sarah Koch.

Es gab 2021 aber auch Enttäuschungen: Adele – „30“ und „Death By Rock And Roll“ von The Pretty Reckless. Mir war die Zeit einfach zu schade, meine Energie in die Stunden zu investieren, um die Alben zu zerreißen. Obwohl ich herzlichst Freude dran gehabt hätte.

2021, ja, es war mal wieder schwer – wie 2020. Immerhin gab es eine reichliche Anzahl an Diamanten zu hören. Wenn man das neue Tori Amos Album „Ocean to Ocean“ betrachtet, anhört und genießt, ja – da wird es im Tief sitzend leichter und gemütlicher.

Wie sehr wünsche ich mir, dass 2022 die Konzerte sowie Vorhaben stattfinden, die gewünscht sind. Und wie sehr wünsche ich mir, dass der Unmut, die Streitsucht, die ermüdende Wut und die Bitterkeit vergeht. Dennoch zähle ich zu den glücklichen Menschen, die feste Freundschaften und einen bodenständiges Leben haben. Dessen bin ich mir bewusst und bin dem auch sehr dankbar. Auch 2022 wird das Gehirn gepflegt, der Kopf oben gehalten, das Haar gekämmt, der Rücken aufrecht positioniert, die Beine bewegt, auf den Körper gehört usw…

Björk formulierte es in ihrem Song „Army of Me“ einfach nur perfekt: Stand up. You’ve got to manage. You’re alright. There’s nothing wrong. Self sufficiency please. And get to work!

Auch 2022 werden wir meistern!

~ Viele Luftküsse, eure Marlene

P.S.: Und natürlich wird auch 2022: Eure wundervolle Musik gehört, gefeiert und seelisch darüber geschrieben <3

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung