Breaking

Thea Soti & Andreas Schulz – Kilometres

Female Treasure / Rezensionen / Juli 19, 2020

Mit unserem Leben ist das so eine Sache. Es ist wie das Wetter; mal scheint die Sonne, ab und zu regnet es und irgendwie gibt es dann auch etwas dazwischen. Das Leben ist auch wie eine Straße; hügelig, glatt, gleichbleibend und steinig. Zudem mit einer Landschaft verschiedener Elemente wunderschön. Da stellt sich doch die Frage, wie viele Kilometer schreibt ein jeder? Eigentlich ganz gleich. Hauptsache, man geht diese und bleibt nicht liegen, oder gar stehen. Eben auf diese Frage besinnen sich Thea Soti und Andreas Schulz mit ihrem Debütalbum „Kilometres“.

Die Jazzsängerin Thea Soti und der Perkussionist sowie Drummer Andreas Schulz sind kein „gewöhnliches“ Duo. Bis ihr Weg sich nach einigen zurückgelegten und kreativen Kilometern auf der Straße des Lebens kreuzte, vergingen einige Jahre. Dieses Duo musste jedoch eines Tages zusammenwirken und gemeinsam komponieren. Denn auf diesem Album treffen zwei hervorragende Musiker und Musikerin aufeinander, die ihr Handwerk beherrschen. Sie komponierten ein Album, das zu purem Hörgenuss wurde. Mit kargen, dennoch intensiven Klangkollagen und einer faszinierenden Stimme feiert das Duo die künstlerische Freiheit.

Auf diesem Album nehmen die beiden das Publikum auf eine Reise durch die Klangwelt aus hinreißendem Gesang und vortrefflichen Schlagzeug mit. Thea Soti und Andreas Schulz spielen Songs, die sich zwischen Jazz und Avantgarde bewegen. Sie erschufen ein Klanguniversum, welches abstrakt, experimentell und harmonisch zugleich ist. Zumal geht von Thea Sotis Stimme eine magische Anziehung aus. Diese ausgebildete Brillanz sticht hervor und führt zeitweise im meditativen Charakter einen Monolog bis hin zum perkussiven Dialog, die die Songs krönen.

Thea Soti besingt ihre melancholische Poesie mal laut und mal leise. Es ist überaus bemerkenswert, wie sie mit ihrer Stimme jongliert. Diese würde ebenso gut im kirchenmusikalischen Bereich, im Hall einer Kirche, sowohl in der klassischen Musik glänzen, doch ist Thea Soti im Jazz zuhause.

Der Opener „You’re Crying“ beginnt mit einem klagendem Part. Die Hintergrund Geräuschkulisse erinnert an einen regnerischen Abend. Inmitten des Songs findet ein Umschwung im Gesang statt, der zum ruhelosen Sprechgesang wird.

„I Hate My Legs“ ist ein rhythmisches, aufgewecktes Stück und auch das tanzbarste des Albums, da die anderen Songs insgesamt eher zum Schwelgen und zum Genießen einladen.

Hervorzuheben sind auch das Kalimba, welches beruhigend auf die Sinne wirkt sowie das Marimbaphon. Da die Holzklangplatten dünner und weicher sind, klingt die Marimba dunkler und voller als ein Xylophon. Die ausgezeichneten Klangeigenschaften der Instrumente unterstreichen die Oktaven mit großen Tonumfang, und diese gehören mit zu den schönsten Momenten des Albums. Das liegt daran, dass Klanginstrumente wie z.B. Klangstäbe oder die Klangschalen zum Meditieren ein stimmen und wirken von daher sehr entspannend.

Aufgenommen wurde „Kilometres“ in den polnischen Monochrom Studios, deren Sounddesign von keinem Geringerem als Sam Toyoshima (Abbey Road Studios) gestaltet worden ist. Produziert wurde das Album von Guy Sternberg im Berliner Low Swing Studio. Das Studio zeichnet sich durch exzellente Referenzen aus.

Wenn Sie Ihre Sinne für gute Jazz-Musik schärfen wollen, ist dieses Album eine wahre Empfehlung.

STREAM AND BUY OUR MUSIC ONLINE
Schlagwörter: , , ,








Previous Post

RIA - Der schönste Platz der Erde

Next Post

The Naked and Famous – Recover





You might also like


More Story

RIA - Der schönste Platz der Erde

Er ist mit bunten Federn geschmückt und hat in der Mitte ein Herz: Der tätowierte Traumfänger auf RIAs linkem Unterarm...

July 17, 2020

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung