Female Voices
You Are Reading
Someone, Evann McIntosh, Dulcie, Tara Nome Doyle & Federico Albanese
1
Various Diamonds

Someone, Evann McIntosh, Dulcie, Tara Nome Doyle & Federico Albanese

Someone – Strange World

Foto: Bibian Bingen

Someone ist die niederländisch-britischen Musikerin, Produzentin und visuellen Künstlerin Tessa Rose Jackson. Sie transportiert abstrakte Bühnenbilder und psychedelische Popmusik mit einer Seele und einer Stimme so leicht, so zerbrechlich und genauso tief ist.

„Strange World“ ist die erste Singleauskopplung des kommenden cineastischen Debütalbums „Shapeshifter“, das dieses Jahr erscheinen soll. Geschrieben wurde das intime und vielseitige Debüt während des Lockdowns, welches das seltsame, oft surreale Gefühl eines schwebenden Lebens vermittelt.

„Strange World“ erforscht die lähmende Erkenntnis, dass wir das Leben weder kontrollieren noch einen Ausgang vorhersagen können. Geboren wurde s als einfache Bassmelodie mit einer Melancholie, die die Traurigkeit vergangener Zeiten heraufbeschwört. So wuchs der Song zu einer bitter-süßen Flucht aus der Wirklichkeit von Tagträumen heran, in denen die warme Sicherheit der Nostalgie mit unserer ungewissen Zukunft kontrastiert: „Ich konnte nicht aufhören, es zu spielen, und in meinem Kopf begann sich das Bild eines weiten, ausgestreckten Strandes zu formen. Verlassen, außer für eine Person. Dies ist der Ort, an den sie immer wieder zurückkehrt. Aber es ist nicht real. Und so begann die Geschichte Gestalt anzunehmen. Der Song handelt in eine alte, liebgewonnene Erinnerung zurück zu kehren. Und obwohl sie einen jedes Mal willkommen heißt, wird einem, je öfter man sie besucht, bewusst, wie sehr sich die Dinge verändert haben. Es wird zu einer Erinnerung daran, das nichts konstant ist, nicht einmal du.“

Das Video wurde von Regisseur David Spearing während des Lockdowns in London zusammen mit Someone gedreht, die per Videoanruf zur Crew hinzugeschaltet wurde. Inspiriert von ihrer gemeinsamen Liebe zu Musicals, nutzt das Video den Tanz als raffiniertes Ausdrucksmittel, um auf unsere aktuelle Isolation hinzuweisen. Someone erklärt: „Die Idee war, ein Video über eine junge Frau zu machen, die ihre Vorstellungskraft nutzt, um die Welt um sie herum zu verzaubern – in einer Situation, die sehr leicht zu einer Erstarrung führen könnte.“


Wertvolle Links:

Homepage: https://www.someoneswebsite.com/

Facebook: https://www.facebook.com/someonesmusic/

 

Evann McIntosh – Nobody Else

Foto: Khufu Najee

Mit gerade einmal 17 Jahren verkündet die Singer-Songwriterin Evann McIntosh große Neuigkeiten: Das neue und zweite Album „CHARACTER DEVELOPMENT“ ist auf dem Weg! Es wird am 27.08.21 via Mom+Pop Music (Courtney Barnett, Tash Sultana, Hinds, Sleater-Kinney uva) veröffentlicht.

„Auf dieser Platte geht es um Wachstum und Veränderung“, erklärt Evann. „Ich entwickle mich immer weiter, und dieses Album ist der Sound dieser Transformation, einer Version von mir selbst, die der nächsten Platz macht.“

Evanns neue Single „Nobody Else“ ist ein R&B-angehauchter Song über die Freuden einer gesunden, monogamen Beziehung. Das intime Video zeigt Evanns unbeschwerte Persönlichkeit und lässige Tanzeinlagen, die „ein großes Selbstvertrauen weit über ihr Alter hinaus ausstrahlen“.

„’Nobody Else‘ handelt von Verbindlichkeit und davon, dass man sehr stolz auf seine Beziehung zu jemandem ist.“, sagt Evann über den Song.  „Es geht um Monogamie und die Vorstellung, dass es eine Person für jeden gibt und dass man seine gefunden hat.“


Wertvolle Links:

Homepage: www.evannmcintosh.com

Instagram: www.instagram.com/evannmcintosh

 

Dulcie – Ethereal

Foto: Daniel Hildebrand

Dulcie haben in der australischen Musikszene bereits für Aufsehen gesorgt. So feierten Ocean Alley die Debütsingle „Fall“ als ihren Lieblingssong 2019 und nehmen das Quartett als Support mit auf Tour. Am 18. Juni wird ihre Debüt-EP „Sake Of Sound“ auf ihrem eigenen Label Lapis Lazuli erscheinen.

Im April 2021 veröffentlichten sie ihre Single „Ethereal“. Dulcie Sängerin und Keyboarderin Ash Carr-White erzählt über die Entstehung des Songs: „’Ethereal“ begann ursprünglich als Gedicht. Ich war im Süden schnorcheln und war beeindruckt, wie viele verschiedene Fischarten alle in Harmonie zusammenleben. Das brachte mich dazu, über uns als Menschen und all unsere Unterschiede nachzudenken und die Hoffnung, dass wir darüber hinwegsehen können und die Menschen so akzeptieren, wie sie sind, ohne sie zu verurteilen. Am Anfang hatte ich die Worte: ‚What a beautiful thought, to think that we are all equal, we are ethereal souls, masquerading here as people‘ und dann, nach ein bisschen mehr Arbeit, wurde das Gedicht zum Song!“


Wissenswertes:

  • Dulcie wurden bei den Western Australia Music Awards als beliebtester Act und beliebtester Live-Act nominiert.
  • Zahlreiche australischen Medien lobten die Band, darunter Pilerats, Women in Pop, NME, Triple J, Music Feeds, AU Review und viele mehr.

Wertvolle Links:

Bandcamp: dulciemusic.bandcamp.com/track/ethereal

 

Tara Nome Doyle & Federico Albanese – Morning Light

Foto: Roland Owsnitzki

„Morning Light“ ist aus der gemeinsamen EP der in Berlin lebenden irisch/norwegischen Singer-Songwriterin Tara Nome Doyle und des italienischen Komponisten und Pianisten Federico Albanese.

„The Moments We Keep“, der Titel der EP, ist eine Anspielung auf Virginia Woolfs Konzept von Zeit und ihrem Verständnis von flüchtigen Momenten und der Erkenntnis, dass diese relativ sind. Textlich kreisen die Songs alle um Momente, die zu der Zeit vielleicht gewöhnlich erschienen, die aber bei uns haften bleiben und über die nicht greifbaren Qualitäten der Zeit reflektieren.

Tara erzählt über die Entstehung des Songs: „Kurz nachdem Federico und ich unsere Zusammenarbeit begonnen hatten, musste ich für eine Weile ins Krankenhaus. Während ich dort war, schickte mir Federico dieses wunderschöne, beruhigende Klavierstück.  Ich erinnere mich, dass ich es mir mitten in der Nacht immer wieder anhörte, weil ich nicht schlafen konnte und es mir wirklich half, mich zu beruhigen. Beim Schreiben des Textes und der Gesangsmelodie habe ich mein Bestes gegeben, um die beruhigende Energie des Tracks zu verstärken. Textlich geht es darum, dass das Unbehagen, der Konflikt und die stressigen Gedanken, die wir nachts haben, viel leichter zu bewältigen sind, wenn wir nur bis zum nächsten Morgen durchhalten.“

Und Frederico erzählt über den Song: „Ich habe dieses Stück an einem Nachmittag in meinem Studio in Berlin komponiert und aufgenommen. Ich habe es für Tara geschrieben. Ich wusste, dass sie eine schwere Zeit hatte, weil sie im Krankenhaus lag. Und da ich weiß, wie sich das anfühlt, wollte ich ihr etwas schicken, um sie irgendwie zu trösten, ihr eine Art Erleichterung zu verschaffen. Es war ursprünglich nicht meine Absicht, dass es ein Song für unsere EP wird, ich habe ihn einfach für sie gemacht, ganz spontan. Aber sie fand Trost darin und auch Inspiration. Und füllte die Musik mit ihren wunderbaren Melodien und ihrem Gesang.“

Die EP „The Moments We Keep“ enthält vier Songs, die von Federico Albanese und Tara Nome Doyle geschrieben und zwischen Januar und April 2021 in Berlin aufgenommen wurden. Sie wurde von beiden gemeinsam produziert, von Federico Albanese im Overhear Studio in Berlin arrangiert und gemischt, und von Zino Mikorey in Berlin gemastert.


Wertvolle Links:

Homepage – Tara Nome Doyle: taranomedoyle.com/home

Homepage – Federico Albanese: www.federicoalbanese.com

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung